Rotationen

In das Gesamtkonzept der stufenweisen Mitarbeiterausbildung ist seit 2009 die Innovationsallianz Berlin-Brandenburg (INABBRA) integriert. Ziel sind eine weitere Optimierung der Ausbildung und eine engere Vernetzung der Weiterbildung zum Facharzt für Anästhesiologie in Kooperation mit der Berliner und Brandenburger Ärztekammer und den Kliniken in Berlin und Brandenburg. Eine Evaluation nach Vollendung der Rotation, die sich derzeit nur auf den Bereich der Anästhesiologie beschränkt, ist in Vorbereitung.

Die INABBRA-Weiterbildung passt sich sowohl dem Leistungsspektrum der jeweiligen anästhesiologischen Klinik als auch dem Weiterbildungsstand des jeweiligen Rotanden an. Passend zu den ersten drei Weiterbildungsjahren werden während der ersten Monate Basisfähigkeiten durch kontinuierliche Facharztpräsenz vermittelt, im Weiteren Arbeitstechniken der entsprechenden Klinik-Schwerpunkte. Derzeit werden in Zusammenarbeit mit den teilnehmenden anästhesiologischen Kliniken individuelle Curricula erarbeitet, berücksichtigt werden dabei natürlich auch die Vorgaben der Ärztekammern.

Teilnehmende Kolleginnen und Kollegen werden für ein Jahr im Rahmen des Projektes in die entsprechende Klinik rotieren, danach ist die Rückkehr in die Charité vorgesehen. Ein Austausch in beide Richtungen ist derzeit nicht vorgesehen. Von den teilnehmenden Kliniken wird das vorhandene Ausbildungskonzept mit der Klinik für Anästhesiologie m.S. operative Intensivmedizin abgestimmt.

Die Klinik für Anästhesiologie m. S. operative Intensivmedizin hat an beiden Campi (CCM und CVK) einen Rotationsplan-verantwortlichen Oberarzt. In Abstimmung mit den Rotationsplänen bietet die Klinik allen eingestellten Mitarbeitern, die sich derzeit bis zum 3. Jahr in der FA Ausbildung befinden, eine freiwillige Rotationsmöglichkeit in eine externe Klinik in Berlin-Brandenburg, in Ausnahmefällen auch weiter entfernt in angrenzenden Bundesländern an. Eine Abstimmung erfolgt entsprechend des Ausbildungsstands und der Zumutbarkeit. Kolleginnen und Kollegen, die im Rahmen des Projektes neu eingestellt werden, erhalten einen Vertrag für die Dauer der Facharztweiterbildung unter der Bedingung, dass das 1. Jahr extern absolviert wird. Die Einstellung erfolgt für die komplette Zeit über die Charité. Nach Beendigung der Rotation erfolgt eine Evaluation und Rückmeldung an die entsprechende Klinik. Die bisher durchgeführte Rotation nach Brandburg wurde erfolgreich beendet und auf Wunsch der Kollegin verlängert.

Derzeit befinden sich Kolleginnen und Kollegen in Cottbus und Bad Berka, weitere Kooperationen in Berlin und Frankfurt/Oder sind in Vorbereitung. Eine weitere Kooperation mit den Sana-Kliniken (Oskar-Ziethen-Krankenhaus Lichtenberg, Templin und Sommerfeld) befindet sich in Vorbereitung.